LANGSAMVERKEHR AUF DER ÜBERHOLSPUR

Was gibt es schö­ne­res, als in Paris dem Ufer der Seine ent­lang zu schlen­dern.  Am Wasser, unter Bäumen und sogar mit­ten auf der ehe­ma­li­gen Expressstrasse laden schat­tige Plätze, Bänke und Kaffees zum Verweilen.

Der Blick schweift über das Wasser. Ein Maler fängt mit sei­nem Pinsel die Stimmung ein. Paare fla­nie­ren vor­bei, Mütter und Väter mit Kinderwagen, auf­ge­regte TouristInnen, JogerInnen, spie­lende Kinder – PassantInnen auf Fahrrädern und Elektroscootern. 

Jahrzehntelang domi­nier­ten an den Ufern der Seine die Autos. Schritt für Schritt wurde Paris in der Nachkriegszeit zur «auto­ge­rech­ten Stadt» umge­baut: Schnellstrassen mit­ten durchs Zentrum, auf denen sich der moto­ri­sierte Verkehr immer wie­der staute. Es wurde immer schlim­mer: Blechlawinen am Flussufer, Gestank in der Luft, über­hand­neh­mende Umweltverschmutzung. Keine Spur von Lebensqualität oder Romantik an der Seine, im Herzen von Paris…

 

Auf der Höhe des Hôtel de Ville erin­nert eine Gedenktafel an die 1967 ein­ge­weihte Expressstrasse ent­lang dem rech­ten Seineufer, die  1972 zu Ehren des dama­li­gen Präsidenten in Voie Georges Pompidou unbe­nannt wurde. Damals war das Automobil noch Symbol von Freiheit und Fortschritt…

Heute blo­ckie­ren zwei Poller den Zugang zur eins­ti­gen Schnellstrasse: Seit dem Frühjahr 2017 ist die Strasse am rech­ten Seineufer auf einer Strecke von über 4,5 Kilometern für den Autoverkehr gesperrt… Schnell mou­tierte die auto­be­freie Voie Pompidou zu einer viel­fäl­tig beleb­ten grü­nen Oase… 

Auch vom lin­ken Seineufer – zwi­schen dem Musée d’Orsay bis fast zum Eiffelturm – hat die Stadtregierung die Autos ver­bannt. Dieser rund 2,5 Kilometer lange Strassenabschnitt wurde schon 2013 der Bevölkerung zurück­ge­ge­ben und lädt seit­her zum Verweilen und Geniessen ein.

«Piétonnisation» nennt sich das in Paris. Anne Hidalgo, die visio­näre Bürgermeisterin hat das Projekt, wel­ches schon von ihrem Vorgänger  ange­stos­sen und ein­ge­lei­tet wor­den war, in den letz­ten Jahren mit vol­ler Kraft vor­wärts gebracht. Mit brei­ter Unterstützung der Bevölkerung – und gegen erheb­li­chen Widerstand der Autolobby.

Die Verbannung der Autos vom male­ri­schen Seineufer schafft Platz für neue Entwicklungen, Begegnungen und andere Formen der Mobilität. Allerdings reicht es nicht, die Autos allein aus dem Zentrum fern­zu­hal­ten. Am Beispiel von Paris lässt sich gut zei­gen, was es braucht, um eine zukunfts­fä­hige und men­schen­ge­rechte Verkehrspolitik nach­hal­tig zu befördern: 

Es braucht eine Reihe von Massnahmen, die es den Menschen ermög­li­chen, den Stadtraum anders als mit dem Auto zu nut­zen. PendlerInnen brau­chen Alternativen, Velo‑, Scooter- und Fussverkehr mehr Platz und Sicherheit.

Deshalb beschränkt man sich in Paris nicht bloss auf die Aufwertung der  Flaniermeile ent­lang der Seine: Schritt um Schritt wer­den über­all in der Stadt bis­her vom Autoverkehr domi­nierte Strassen für andere Verkehrsmittel attrak­tiv und sicher gemacht.

Die Wandlung von der auto- zur men­schen­ge­rech­ten Stadt ist in vol­lem Gang: Überall stösst man auf Baustellen, Verkehrsführungen und Signalisationen wer­den umgekrempelt.

FussgängerInnen sowie Velo- und ScooterfahrerInnen erhal­ten kon­se­quent mehr Platz. Der soge­nannte «Langsamverkehr» hat Priorität – seine Vorteile wer­den publik gemacht. Dies nicht zuletzt mit­tels Signalisationen, die auf­zei­gen, dass man im Zentrum von Paris mit dem Velo in der Regel schnel­ler vor­wärts kommt, als mit dem Auto…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.