Baumaktionen

16. JUNI 2017

BAUMAKTION NR. 1:

Bedrohte Bäume endlich markiert

Foto: ©2017 Anita Vozza

thumbnail of 170616_MM_Baumaktion_WEB

FOTOGALERIE UND FILM ZUR

BAUM-BLITZAKTION VOM 16.06.2017 

 


 

21. JUNI 2017

OOPS … DIE PLAKATE SIND WEG!

Am Mittwoch, im Morgengrauen,  haben die Behörden zugeschlagen: Die Baummarkierungen sind weg, der Trauerkranz mit der schönen Schleife wurde  von seinem Baum heruntergerissen!

Offenbar sollen die Leute nicht sehen, wieviele und welche Bäume dem Westast geopfert würden…

Gerade einmal vier Tage lang hatte die Bevölkerung in Biel und Nidau Zeit, sich ein Bild vom Ausmass der geplanten Abholzungen zu machen. Weil die Behörden, die Bevölkerung nicht aufschrecken wollen, haben wir das Heft selber in die Hand genommen und die todgeweihten Bäume markiert.

Die Baumplakat-Blitzaktion  vom 18. Juni 2017 stiess auf breite Zustimmung. Man kam miteinander ins Gespräch. Viele Leute reagierten nachdenklich, entsetzt über das Ausmass der geplanten Zerstörung. «Mir ist erst durch die Plakatierung der Bäume bewusst geworden, was da vor sich geht!» sagte etwa ein alteingesessener Bieler.

Ganz alle Bäume übrigens haben die Entfernungstrupps dann doch nicht erwischt: Hier und da findet sich noch ein Plakat.

Auch in den sozialen Medien gab es grosse Zustimmung für die Aktivistinnen und Aktivisten – hier ein paar Beispiele:

 

30. JUNI 2017

BAUMAKTION NR. 2

Bedrohte Bäume erneut markiert

Die Medienmitteilung zur Aktion:

thumbnail of 170701_MM_Baumaktion_Web

 Vor Ort sind die Plakate besonders eindrücklich, stechen ins Auge, machen klar und deutlich, was hier auf dem Spiel steht. Deshalb: Selber hingehen und schauen!

… solange sie noch hängen. Es ist damit zu rechnen, dass die Behörden nach dem Wochenende wieder räumen lassen. Wie beim letzten Mal…


4. JULI 2017

DER BEFEHL

Am Dienstag, 4. Juli haben Angestellte des Sicherheitsdienstes der Stadt Biel die Markierungen von den bedrohten Bäumen weggerissen. Fast überall. Nur im Mühlefeld und an ein paar versteckten Stellen sind die Markierungen noch zu finden – und in Nidau.

WEITERLESEN