Baumaktionen

16. JUNI 2017

BAUMAKTION NR. 1:

Bedrohte Bäume end­lich markiert

Foto: ©2017 Anita Vozza

thumbnail of 170616_MM_Baumaktion_WEB

FOTOGALERIE UND FILM ZUR

BAUM-BLITZAKTION VOM 16.06.2017 

 


 

21. JUNI 2017

OOPSDIE PLAKATE SIND WEG!

Am Mittwoch, im Morgengrauen,  haben die Behörden zuge­schla­gen: Die Baummarkierungen sind weg, der Trauerkranz mit der schö­nen Schleife wurde  von sei­nem Baum heruntergerissen!

Offenbar sol­len die Leute nicht sehen, wie­viele und wel­che Bäume dem Westast geop­fert würden…

Gerade ein­mal vier Tage lang hatte die Bevölkerung in Biel und Nidau Zeit, sich ein Bild vom Ausmass der geplan­ten Abholzungen zu machen. Weil die Behörden, die Bevölkerung nicht auf­schre­cken wol­len, haben wir das Heft sel­ber in die Hand genom­men und die tod­ge­weih­ten Bäume markiert.

Die Baumplakat-Blitzaktion  vom 18. Juni 2017 stiess auf breite Zustimmung. Man kam mit­ein­an­der ins Gespräch. Viele Leute reagier­ten nach­denk­lich, ent­setzt über das Ausmass der geplan­ten Zerstörung. «Mir ist erst durch die Plakatierung der Bäume bewusst gewor­den, was da vor sich geht!» sagte etwa ein alt­ein­ge­ses­se­ner Bieler.

Ganz alle Bäume übri­gens haben die Entfernungstrupps dann doch nicht erwischt: Hier und da fin­det sich noch ein Plakat.

Auch in den sozia­len Medien gab es grosse Zustimmung für die Aktivistinnen und Aktivisten – hier ein paar Beispiele:

 

30. JUNI 2017

BAUMAKTION NR. 2

Bedrohte Bäume erneut markiert

Die Medienmitteilung zur Aktion:

thumbnail of 170701_MM_Baumaktion_Web

 Vor Ort sind die Plakate beson­ders ein­drück­lich, ste­chen ins Auge, machen klar und deut­lich, was hier auf dem Spiel steht. Deshalb: Selber hin­ge­hen und schauen!

… solange sie noch hän­gen. Es ist damit zu rech­nen, dass die Behörden nach dem Wochenende wie­der räu­men las­sen. Wie beim letz­ten Mal…


4. JULI 2017

DER BEFEHL

Am Dienstag, 4. Juli haben Angestellte des Sicherheitsdienstes der Stadt Biel die Markierungen von den bedroh­ten Bäumen weg­ge­ris­sen. Fast über­all. Nur im Mühlefeld und an ein paar ver­steck­ten Stellen sind die Markierungen noch zu fin­den – und in Nidau.

WEITERLESEN