ADIEU WESTAST

LENKEN
STATT 
(A5-WESTAST) BAUEN!

 

Eine Studie der Zürcher Hochschule für Architektur (zhaw) hat 2010 aufgezeigt, wie der Verkehr nach Eröffnung des Ostasts auch ohne Westast bewältigt werden könnte. Diese Alternative wurde in einer früheren Version der A5-Website des Kantons Bern erwähnt – mit dem Hinweis, man habe diesen Ansatz nicht weiter verfolgt.

Dabei zeigt gerade diese Studie auf, in welche Richtung eine moderne und zukunftsfähige Stadt- und Verkehrsplanung gehen müsste. So betont etwa Klaus Zweibrücken, Professor für Verkehrsplanung an der Hochschule Rapperswil, dass Verkehrsprobleme heute nicht mehr mit dem veralteten «Infrastruktur-Ansatz» angegangen werden sollten. Er plädiert für den Ansatz «Lenken statt Bauen», wie er in immer mehr Agglomerationsgebieten mit Erfolg praktiziert wird.

Und der renommierte Verkehrsexperte Prof. Hermann Knoflacher meint zum Bieler Westast-Projekt: «Typisch für diese Art von Projektbeschrieb ist, dass hier ausschliesslich aus der Lenkradperspektive gedacht und gehandelt wird. Nicht aber aus der Perspektive von Menschen, die eine lebenswerte Stadt haben wollen.»

Höchste Zeit also, für einen breiten Diskurs über die Entwicklung der Region Biel! Es braucht einen echten demokratischen Prozess. Keine Alibiübungen, wie kürzlich die Mitwirkungsfarce «Stadtidee» in Biel. Sondern einen echten Prozess, wo alle Interessierten die Möglichkeit haben, sich einzubringen.

Wie solch ein Prozess initiiert werden könnte, zeigt Kurt Rohner auf: Ein runder Tisch, moderiert von einem renommierten Fachbüro, notabene unabhängig und ohne Interessenbindung im Kanton Bern und der Region Seeland. Der Moment ist ideal: Das Interesse der Bevölkerung an der Entwicklung der Stadt und der Region ist geweckt.

Viele Leute sind sensibilisiert und haben sich mit der Westast-Frage auseinandergesetzt. Eine Mehrheit hat klare Vorstellungen und Visionen, wie und in welche Richtung sich die Region entwickeln soll. Die Menschen wollen mitreden, mitdenken und mitgestalten – und nicht bloss delegieren.